Wir dürfen uns nicht auf den guten Umfrageergebnissen ausruhen, sondern müssen die Wählerinnen und Wähler mobilisieren und davon überzeugen, per Briefwahl oder am 24. September im Wahllokal direkt beide Stimmen der CDU zu geben.
Neuigkeiten
06.07.2016, 13:32 Uhr
Landesdelegiertentag am 02.07.2016
 

                               „Stark durch Erfahrung“

                                           Das sind wir!

Die Senioren- Union Brandenburg ist gut aufgestellt und bereit, die

anspruchsvollen Aufgaben des Demografischen Wandels mitzugestalten und zu meistern.

Dieser optimistische Grundsatz bestimmte den Verlauf und die Beschlüsse der 13.

Landesdelegiertenversammlung der Senioren- Union, die am 02. Juli 2016 in Potsdam

abgehalten wurde.

Dem bisherigen und erneut mit großer Mehrheit wiedergewählten Landesvorsitzenden,

Ingo Hansen, ist es gelungen, die brandenburgische Senioren- Union als Interessenvertreterin  der Senioren zu formieren und ihr eine solide Struktur zu geben. D

as wird auch vom Landesverband der CDU anerkannt und gelobt.

„Ohne die brandenburgischen Senioren kann in unserem Bundesland niemand konstruktive Politik für Land und Leute machen“, erklärte Ingo Senftleben,

Landesvorsitzender der brandenburgischen CDU in seinem Grußwort.

 „Deshalb haben die Senioren in unserer Mitte einen festen und geachteten Platz. Ihr Rat und ihre Erfahrungen sind für uns unverzichtbar“.

In der Debatte zum Bericht spielte das Problem der Mitgliedergewinnung für die Senioren Union eine große Rolle. „Dabei ist der natürliche Nachwuchs aus den Reihen der CDU leider noch immer entwicklungsbedürftig“, gab Manfred Leitner aus Märkisch Oderland zu bedenken.

 „Angesichts der Altersstruktur der CDU können wir als Senioren nur kopfschüttelnd schmunzeln, wenn man in den Verbänden der CDU nicht selten die Ausrede hört:

Ich bin noch zu jung für die Senioren Union. Den Demografischen Wandel wendet man nicht ab, wenn man über ihn hinwegzusehen versucht.

Die CDU muss nun auch ihre personellen Kräfte darauf richten, diesen Wandel mitzugestalten.

Die Landesdelegiertenversammlung der Senioren- Union stimmte dem Standpunkt der CDU

Brandenburg zu, dass das Land so erhalten bleiben soll, wie wir es schätzen und lieben gelernt haben. Sie unterstützt Ingo Senftleben in der erklärten Absicht, gegen das verfassungswidrige Leitbild der rot- roten Landesregierung vorzugehen. Wir sind für eine bürgerfreundliche Kommunalstruktur. Deshalb setzen wir auf Kooperationen von Landkreisen. Maßlos aufgeblähte Kreisstrukturen größer als das Saarland sind nicht gut für die Menschen und das Land, dem wir verpflichtet sind. Wir sind für eine gut funktionierende Daseinsvorsorge.

Mit Genugtuung nahm die Delegiertenversammlung zur Kenntnis, dass sich der CDU-

Landesverband für eine rasche Angleichung der Ostrenten an das Westniveau ausspricht.

Die wachsende Zusammenarbeit zwischen den SU- Landesverbänden Brandenburg und Nordrhein- Westfalen erfuhr durch die Vertreter der brandenburgischen Senioren eine hohe Wertschätzung. Vertreter beider Landesverbände betonten in Potsdam, dass die sich wiederbelebende Zusammenarbeit für die gesamte Senioren- Union von großem Nutzen sei. Besonders gelobt wurden die in den letzten Jahren entfalteten Beziehungen der brandenburgischen Senioren- Union zu den Partnerorganisationen in Polen und der Ukraine, um die sich der leider viel zu früh verstorbene stellvertretende Landesvorsitzende,

Armin Ehrlichmann, unvergessliche Verdienste erworben hat. Die durch ihn entstandenen Verbindungen sind, wie  Ulrich Winz hervorhob, fester Bestandteil der internationalen Beziehungen geworden, die der Senioren- Union der CDU seit Jahren gepflegt werden. Sie tragen dazu bei dass die Europäische Senioren Union ( ESU) ihrem

Anliegen zu mehr Freundschaft und Versöhnung auf unserem Kontinent immer besser gerechtwerden kann.

Die Landesdelegiertenversammlung verabschiedete eine vom Landesgeschäftsführer vorgelegte, präzisierte Satzung, die eine erweiterte Mitwirkung von SU- Mitgliedern ermöglicht, die das 60.Lebensjahr noch nicht überschritten haben. Ihnen soll ein Gaststatus eingeräumt werden. Als neuer Landesvorstand wurden gewählt:

Ingo Hansen als Vorsitzender,

Karin Griesche, Detlef Henning,

Klaus Marschner und Werner Pahnhenrich

als Stellvertretende Landesvorsitzende,

Theresia Haidan  als Schatzmeisterin,

Bruno Schwaibold als Schriftführer und weitere neun Mitglieder als

Beisitzer.

 Die konstituierende Sitzung des Landesvorstandes ist für den 15. Juli 2016 ins Konrad-

Adenauer- Haus nach Berlin einberufen worden. ( ml )