Bitte schon jetzt vormerken :Die Landesdelegiertenversammlung der Senioren Union der CDU Brandenburg findet am DIENSTAG,den 26.Juni 2017 im Seminaris - Hotel in Potsdam statt !
Geschichte
Senioren-Union Brandenburg
- Geschichte und Struktur -


Nach Archivunterlagen  von Ulrich Winz.
Ergänzt von Ingo Hansen
Stand: 23.03.2013

 
Gründung des Landesverbandes

21. September 1990
Charlottenstr. 53-54 (Jakob-Kaiser-Haus)
Berlin-Mitte
Ulrich Braun (Eberswalde) wird Vorsitzender, Horst-Robert Alex
(Cottbus) 1. Stellvertreter und Landesgeschäftsführer; weitere Stellvertreter:
Inge Melzer (Potsdam) und Walter Busch (Frankfurt /Oder), zugleich
Schatzmeister

 
Die ersten Kreisverbände

1. Kreisverband (zugleich 1. in der DDR):
Eberswalde (gegr. 22. Februar 1990);
1.Vorsitzender war Ulrich Braun, 1991 – Februar 2010:
Ingrid Münchow-Bluhm

2. Kreisverband (zugleich 2. in der DDR)
Cottbus-Stadt und –Land (gegr. 28. Februar 1990);
1. Vorsitzender war Alfred Schönfeld

3. Kreisverband Herzberg (Elster)
(gegr. 30. Juli 1990)
1. Vorsitzende war Käthe Donath (Falkenberg/Elster)

 
Strukturentwicklung

10. November 1993: in allen 42 Stadt- und Landkreisen Brandenburgs
ist die Senioren-Union gegründet. (Vorreiterrolle in den „Neuen Bundesländern“,
die vom CDU-Vorsitzenden und BK Helmut Kohl schriftlich gewürdigt wird.)
Dez. 1993 – Jahresende 1994:
Anpassung der Strukturen an die vom Landtag beschlossene „Kreisgebiets-
reform“: aus 42 Kreisverbänden der Senioren-Union werden 18 (davon 4 in
den kreisfreien Städten Potsdam, Cottbus, Frankfurt (Oder) und Brandenburg
a.d. Havel )
In kreisangehörigen Städten und einigen Ämtern bilden sich in den 90er
Jahren weitere Gruppen der Senioren-Union


Brandenburg im Bundesverband der Senioren-Union

11./12. Dez. 1990 Bonn:
Durch Beitritt aller Ost-Landesverbände entsteht der gesamtdeutsche
Bundesverband.
Staatssekretär Dr. rer. pol. Bernhard Worms wird Bundesvorsitzender;
Ulrich Braun (Eberswalde) übernimmt zusätzlich zum Landesvorsitz
Brandenburg die Funktion eines Stellv. Bundesvorsitzenden , verantwortlich für
die „Neuen Bundesländer“.
1992:
Ulrich Braun wird Ehrenmitglied des Bundesvorstandes;
Ulrich Winz, Stellv. Landesvorsitzender, zum 1. Mal als Beisitzer für den
Bundesvorstand gewählt ( bis 2006 in Hannover 6mal wiedergewählt;
Verzicht auf weitere Kandidatur )
12.2.2001: Georg Graf wird Stellv. Vorsitzender des AK Grundwerte des
Bundesvorstandes
Oktober 2005: Auf Vorschlag der Senioren-Union Brandenburg ist Bundes-
vorstand in Halbe (Soldatenfriedhof) und Potsdam (Fest der Deutschen
Einheit) zu Gast. Ansprache: Ulrich Winz; Prof. Dr. Wulff zeichnet Frau
Pastorin Labes (Märkisch Buchholz) aus

2006-2008:
Landesvorsitzender Dieter Helm von Amts wegen Mitglied des
Bundesvorstandes

2008:
Landesgeschäftsführer Prof. Jörn Klockow wird in Wiesbaden
zum Mitglied des Bundesvorstandes gewählt.


2010, 26. Okt.:
Ingo Hansen wird auf der BDV in Recklinghausen zu einem
Stellvertretenden Bundesvorsitzenden (Verantw.bereich: die ostdeutschen
Länder) gewählt;

2010 ,26.Oktober
erneut wird Prof. Dr. Jörn Klockow Mitglied (Beisitzer) des Bundesvorstandes gewäh
lt

2016 .06.Oktober : 
Ingo Hansen wird als Mitgliederbeauftragter in den geschäftsführenden Bundesvorstand gewählt


Brandenburg im Landesfachausschuss (LFA) der CDU Brandenburg
2010 (August) : Ingo Hansen in den LFA Familie, Frauen, Senioren und Jugend
berufen

Brandenburg im Fachausschuss (LFA) Medien und Medienpolitik der CDU Brandenburg

2012 (September) Ingo Hansen in den BFA für Medien und Medienpolitik
berufen

Brandenburg im Fachausschuss (LFA) Demographie der CDU Brandenburg
2014 (Juni) Ingo Hansen wird zum Vorsitzenden des LFA Demographie einstimmig gewählt


Brandenburg im Bundesfachausschuss (BFA) der CDU

2010 (September): Ingo Hansen in den BFA für Familie, Frauen, Senioren und Jugend
berufen

2014 (September): Ingo Hansen in den BFA Arbeit und Soziales und der AG Rente berufen


 
Innerdeutsche Partnerschaften

Jahreswende 1989/90:
Erste Kontaktreise von Oskar Pahnke (gebürtiger Cottbuser) aus Hagen
nach Spremberg, Weißwasser und Cottbus vermittelt Impulse für die Gründung
von Gruppen der Senioren-Union in der Niederlausitz und die Aufnahme
partnerschaftlicher Beziehungen mit Verbänden in Nordrhein-Westfalen.
(zeitweilig bis zu 30 ; derzeit etwa 10 aktive Verbindungen)

1990 - 2008:
Einmal jährlich deutsch-deutsche Partnerschafts-Seminare, wechselseitig in
Brandenburg und in NRW
Partnerschaftsbeauftragte Brandenburgs:
Siegfried Grimm (Potsdam);
seit Mitte der 90er Jahre bis Okt.2010: Lothar Kühnel (Senftenberg)
19.11.2010: Landesvorstand ernennt Manfred Wuschech
01.08.2014 : Neue Partnerschaftliche Beziehungen mit dem Landesverband NRW
02.07.2016: Angelika Neubauer wird zur Partnerschaftsbeauftragten wieder gewählt


 

Arbeitskreis „Neue Bundesländer“ des Bundesvorstandes

Febr. 2006:
Gründung in Berlin (KAH). Brandenburger Vertreter sind zunächst S.Grimm,
H. Röpke u. U.Winz, letzterer ist Koautor des Beschlussentwurfs des
Bundesvorstandes „Förderung der Senioren-Union in den Neuen
Bundesländern- unser gemeinsames Anliegen“ ( „Mannheimer Beschluss“ des
Bundesvorstandes vom März 2006).
Mitarbeit derzeit: Ingo Hansen und Prof. Dr. Klockow.

2010:
Ingo Hansen (Schönwalde-Glien) wird als Stellv. Bundesvorsitzender ( seit
26.10., in der Nachfolge von Dr. Joachim Kupfer, Sachsen-Anhalt) Sprecher
für die „Neuen Bundesländer“

2012: Der AK "Neue Länder" wird aufgelöst !

 
Internationale Beziehungen

Seit 2004:
Alljährlich deutsch-polnische Seminare in Polen (Zielona Gora, Zbaszyn,
Poznan (Grünberg, Bentschen, Posen) im Interesse der Versöhnung
Initiator und Leitung: Dr. Horst Röpke (Potsdam); in Zusammenarbeit mit
KAS

Seit 2001:
Ständige Mitarbeit in der Europäischen Senioren Union:
Ulrich Winz (bis 2007 im Exekutivkomitee; seit 2005 Pressereferent und
Koordinator Region „Ost“

 
Publikation

1992:
erste Ausgabe der Mitarbeiterzeitschrift „INFORMATION“
des Landesvorstandes. Redaktion: Gerda Hufenreuter (bis 1994);

1995:
erste Nr. der Vierteljahresschrift für Mitarbeiter unter dem Titel „REPORT“.
Redakteure: Heinz Bläsing ( 1995 - 1997); Ulrich Winz ( 1998 - 2006);
Elke Schnarr (2007-2008), Claudia Rehwaldt (seit 2009)
Etwa 50 Exemplare werden an Aktivisten der deutsch-deutschen
Partnerschaften in NRW versandt

 
Ehrungen

2000:
Bundesdelegiertenkonferenz in Göttingen lehnt Brandenburger Antrag
auf eine bundesweite Auszeichnung für Stärkung der Deutschen Einheit ab.

März 2002:
6. Landesdelegiertenversammlung Brandenburg in Berlin-Schmöckwitz stiftet
  Ehrenurkunde “Für Verdienste um die Deutsche Einheit“
und zeichnet damit Persönlichkeiten aus Brandenburg und NRW aus.
Dr. Bernhard Worms (Pulheim)und
Oskar Pahnke beide am 22.3.2002 anl. d. LDV Berlin- Schmöckwitz
Emmy Müller (Hamm) und
Helmut Krensel (Hagen) ( beide Oktober 2003 in Hamm)
Werner Gäbler (Lübben)
Karl Gleitze (Glienicke)
Dr. Horst Röpke (Potsdam) (2003)
Hubert Wigge (Lippstadt)
Franz Sevens (Wesel/Niederrhein) und
Hildegard Korgel (Podelzig) (beide 24.9.2004)
Karl-Heinz Bickmann (Borken) und
Georg Schwab (Hamminkeln) (beide anl. d. LDV 2004 in Potsdam)
Georg Graf (Schönwalde/Lübben)
Heinz Janke (Frankfurt /Oder)
Lothar Kühnel (Senftenberg)
Hubert Schürholz (Olpe) ( anl. d. LDV Okt. 2006 in Hannover)
Gert Thedieck,Recklinghausen, 04. Dezember 2010 in Buckow (verst. 2011)

 
Mit der „Konrad-Adenauer-Medaille“ des Bundesvorstandes sind
geehrt:


Mr. Dr. med. Heinz Schaefer (Rathenow- 2005) (verst. 2011)
Ingrid Münchow-Bluhm (Eberswalde)
Wilfred Redlich (Falkensee)
Team “Senorencafe` Johannishaus Dallgow” (SU Falkenseee)
Alfred Schönfeld (Cottbus): Dez. 2010
Ulrich Winz (Berlin) :Sept.2012
Ulrich Braun (Eberswalde) Sept.2012

 
Mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet:

90er Jahre: Prof. Dr. Jung (Templin) (verst. 2000)
1998 : Ulrich Braun (Eberswalde)
Wilhelm Eickmann (Boisterfelde, Ldkr. Uckermark)

 
Leitende Persönlichkeiten

Landesvorsitzende:
1990 – 1994: Ulrich Braun (Eberswalde); Stellv. seit 1992: Ulrich Winz

1994 - 2002: Ulrich Winz (Berlin/Cottbus); Stellv.:Ingrid Münchow-Bluhm

2002 - 2008: Dieter Helm MdL (Bückwitz, Ldkr. Ostprignitz-Ruppin)

Herbst 2008 – 5. Febr. 2010:
Alard von Arnim (Gr. Fredenwalde, Ldkr. Uckermark)
(Rücktritt aus persönlichen Gründen)

2010:05.2. – 8.10.: Ingo Hansen, Schönwalde-Glien ,Landkreis Havelland (amtierend)

2010: 09.10.: Ingo Hansen wird als Landesvorsitzender gewählt

2012: 25.08. Ingo Hansen wird als Landesvorsitzer der wiedergewählt

Landesgeschäftsführer (LGF):

1990 –1993: Horst-Robert Alex (Cottbus)
1994: Erwin Ludwig (Borgsdorf)
1996- 2008: Siegfried Grimm (Potsdam)
2008-2012 : Prof. Dr. Jörn Klockow (Potsdam)
2013 : Werner Pahnhenrich

 
Landesschatzmeister:

Walter Busch (Frankfurt /Oder) (1990 ff.) (verst. 1998)
Harry Tenne (Elsterwerda) (verst. 2003)
Norbert Bienek (Prenzlau)
Karl Mörl (Straupitz, zeitweilig Schollehne) (verst.2009)
Ursula Bluhm (Brandenburg a.d.Havel) (bis Okt. 2010)
Werner Pahnhenrich (Potsdam) bis 15.02.2013
Horst Enders (komm.) ab 15.02.2013

 
Schriftführer/Innen:

Eva Wagner (Sachsendorf/Seelow) (verst. 2002)
Franziska Tasler (Guben) (verst.)
Jutta Richter (Hönow b. Berlin) (bis 2009)
Sigrid von Köller-Pernice (seit 2009)
19.11.2010 : Manfred Leitner Stellv. Schriftführer
25.08.2012 :Manfred Leitner als Schriftführer gewählt

 
Landesdelegiertenversammlungen (LDV)

 
1990: 21. September Gründungsversammlung in Berlin-Mitte,
Jakob-Kaiser-Haus der CDU am Platz der Akademie, jetzt wieder
Gendarmenmarkt ; Charlottenstr. 53-54
Ulrich Braun zum Landesvorsitzenden gewählt

1992: 7. Mai  1. Landesdelegiertenversammlung in Berlin-Mitte,
Kongresshalle am Alexanderplatz; Ref.: Bundesvors. u. Staatssekretär
Dr. Worms „Sozialstaat Deutschland. Zur arbeits- und sozialpolitischen
Situation in den neuen Bundesländern“ ;
Landessatzung verabschiedet
 
1994 : 26. April 2. Landesdelegiertenversammlung in Neuseddin , 800.Mitglied: Heidede Reiher aus Müncheberg aufgenommen;
Ref.: Dr. Worms: „Die Einheit gestalten – wirtschaftlich effektiv, sozial
verantwortlich“.
Grußworte: Alo Hauser (LV NRW der Sen.-U.) u. CDU-Landesvors.
Carola Hartfelder („Aufgabe der CDU ist DIENEN!“)
Zu Ehrenmitgl. d. Vorstandes ernannt: Eva Wagner, Gerda
Hufenreuter, Oskar Pahnke
Zitat Hauser: „Die SU NRW fühlt sich Ihnen verbunden, weiß sich
Ihnen verpflichtet…und wird ,wenn möglich, weiter helfen, um die
Deutsche Einheit zu vollenden“.
885 Mitglieder

 
1996: 5. September 3.Landesdelegiertenversammlung in Potsdam-Bornim; Dr. Worms referiert zum Thema
„Senioren-Union ist auf die Zukunft gerichtet“; Entschließung fordert
von Bundesregierung mehr Sicherheit für Gesundheit und Eigentum;
amt. CDU-Landesvorsitzender Dr. Peter Wagner wird Mitglied;
Ehrenmitglieder des Vorstandes: Ingrid Münchow-Bluhm (bisher Stellv.
Vorsitzende); Johannes Förster; MR Dr. Heinz Schaefer.
Stellv. Landesvorsitzende : Heinz Bläsing, Siegfried Grimm, Rosswieta
Funk

Ende 1995: 1000 Mitglieder; Ende 1996: 1093 Mitglieder
 
1998: 4. April 4. Landesdelegiertenversammlung  in Alt Ruppin; mit Landesvors. der NRW-SU Prof.Dr. Wulff  u. Dr. P.Wagner, CDU Brandenburg.
Referat Dr.Worms:“ Senioren-Union, Lobby der Älteren“
Mörl teilt mit: 7.514 DM als Hochwasserspenden (teils aus Partner-
verband Nordrhein-Westfalen) in Gorzow (Polen) übergeben

Ende 1997: 1195 Mitglieder; 25.3.1998:.1220 Mitglieder.
 
2000: September 5. Landesdelegiertenversammlung  zum 10jährigen Bestehen am Gründungsort, Berlin- Mitte,Charlottenstr. 53-54; mit Prof. Dr. Wulff; Sabine Bergmann-Pohl; Thomas Lunacek; Anne Karin Glase ;
 Erklärungen: „Konsequentes Einschreiten gegen Ausländerhass und
 jegliche Gewalt“ und „Seniorenbeiräte in die Kommunalverfassung!“
 
2002: 20. März  6. Landesdelegiertenversammlung  in Berlin-Schmöckwitz; Dieter Helm zum 1. Mal als Vorsitzender gewählt;

 
Stiftung der
„ Ehrenurkunde für Verdienste um die Deutsche Einheit“;
Dr. Bernhard Worms u. Oskar Pahnke als Erste damit geehrt.
Ref. Dr. Worms; Ansprache Thomas Lunacek, CDU-Generalsekretär.
Willenserklärung: „Einheit Deutschlands und Europas vollenden!“
1200 Mitglieder, davon 46 % Frauen (Havelland 150 Mitglieder,
Spree-Neiße und Uckermark 132; Dahme-Spreewald 100)

Satzungsänderungen beschlossen
2004: 6. November  7.Landesdelegiertenversammlung  in Potsdam (ehem. Militärwaisenhaus); mit Leonhard Kuckart, Oskar Pahnke, Georg Schwab (alle NRW) sowie Rolf Reinemann (Niedersachsen); Ref. Prof. Dr. Wulff „Senioren –aktive Mitgestalter der ges. Entwicklung“.
Leitantrag: „Stärkung der Präsenz der SU in der CDU Brandenburg“;
Ursula Bluhm wird Schatzmeisterin.
CDU-Landesvors. Schönbohm sagt Korrekturen im Verhältnis zur
Sen.-U. zu .

                                1.100 Mitglieder.
2006: 26. Oktober 8.Landesdelegiertenversammlung  in Berlin-Schmöckwitz mit Minister u.CDU-Landesvors. Jörg Schönbohm, der zum Leitthema sprach:
„Konservative Wertevermittlung – Rolle der Senioren – Aufgabe
der Senioren-Union“Ansprache Rolf Reinemann (Hannover) i.V. d. Bundesvorsitzenden.
Satzungsänderung: Schriftführer(in) und Pressesprecher(in)
gehören dem Geschäftsführenden Landesvorstand an.
730 Mitglieder; Durchschnittsalter 71,9 Jahre
 
2008:15.November 9. Landesdelegiertenversammlung  in Berlin-Schmöckwitz.
Dieter Helm als Vorsitzender verabschiedet.
Alard von Arnim zum Vorsitzenden gewählt.
Resolution fordert 20 Jahre nach der Wiedervereinigung
Rentengleichheit Ost / West;
Vortrag: Prof. Dr. Wanka, CDU-Landesvorsitzende
und Ministerin
Gäste (u.): Barbara Richstein MdL
Prof. Klockow informiert: Von einst über Stadt- u.
Ortsverbänden bestehen noch 19; im Kreis Ostprignitz-Ruppin
besteht z.Zt. kein Verband der SU.

Seit Juni 08 hat Sen.-Union Brandenburg Internetportal.
650 Mitglieder
 
2010: 10. LDV 9. Oktober in Schönwalde-Glien (Havelland)
20jähriges Bestehen der SU Brandenburg
Festvortrag Dr. Bernhard Worms (Ehrenvorsitzender der CDU-
Senioren Union und Präsident der Europäischen Senioren Unio (ESU):
„Alt und Jung gestalten die Zukunft“. Weitere Gäste: CDU-
Landesvors. Dr. Saskia Ludwig; MdL Barbara Richstein
(Tagungsleiterin); MdBs Andrea Voßhoff und Katherina
Reiche, Detlef Schmidt (Berlin); Karl-Heinz Kopot (NRW);
Satzungsänderung: neu: „Ehrenmitgliedschaft in der Landes-
Vereinigung“ (§ 4,1).

Internetportal der Sen.-Union Brandenburg wird tgl. 27mal genutzt.
LGF teilt mit: Verbände Seelow u. Umgebung, Kolkwitz und Welzow
erloschen; Kreisverband Ostprignitz-Ruppin 2009 neu gegründet.
Ingo Hansen (seit 5.2.2010 amtierend) wird als Landesvorsitzender
gewählt ;
Prof. Dr. Jörn Klockow erneut Landesgeschäftsführer
628 Mitglieder

2012 :11.LDV 25.08.2012 in Schönwalde-Glien (Havelland)
22.jähriges Bestehen der SU Brandenburg
Festvortrag Präsident der Senioren Union Deutschlands : Prof.Otto Wulff
„Alter leben - Erfahrung geben“. Weitere Gäste:

Frau Barbara Richstein

Frau Katherina Reiche

Frau Andrea Voßhoff

Herr Heinz Kopot

Herr Dieter Dombrowski

Frau Anja Heinrich

Herr Hans-Wilhelm Dünn

Herr Martin Och


Regionale Seniorentreffen

Seit 1993 (Beeskow) spezifische und beliebte Form der Begegnung unserer
Mitglieder aus mehreren Kreisen mit Politikern aller Ebenen
(Kommunalparlamente, Kreistage, Landtag; Bundestag, Europäisches
Parlament)

Termin- und Themenplanung durch Landesvorstand ; Ausrichter:
Kreis-/Stadtverband vor Ort
Beispiele: 2001: 31. Reg.Treffen in Potsdam (BUGA) und 32. im
Unterspreewald (Biosphärtenreservat)
Tradition besitzen darüber hinaus der „Barnim/Uckermark-Tag“,
der „Prignitztag“ und der „Spreewald-„ bzw. „Lausitz-Tag“.

Darüber hinaus finden „Kreistreffen“ statt.

 
Ehrenvorsitzende /Ehrenmitglieder des Landesvorstandes
 
Ehrenvorsitzende:

Seit 1994: Ulrich Braun
Seit 2002: Ulrich Winz

Ehrenmitglieder des Landesvorstandes:

Ingrid Münchow-Bluhm Eberswalde)
Heinz Bläsing (Frankfurt (Oder)
Wilhelm Eickmann (Boisterfelde) (seit 22.9.2000)
Karl Gleitze (Glienicke /Beeskow, seit 9.4.2010)
Lothar Kühnel (Senftenberg, seit März 2010)
Dr. Horst Röpke (Potsdam, seit 9.10.2010)
 
Ständige Gäste des Landesvorstandes :
Dr. Bernhard Worms (seit 2000)
Heinz Janke (seit 9.10.2010)

 
Mitarbeit im Seniorenrat des Landes Brandenburg (SRLB)

1993: Gründung des „Landesseniorenbeirats“

1994: Senioren-Union beantragt Mitgliedschaft

27.2.1995: Ministerin Dr. Hildebrandt (SPD) lehnt Antrag wegen
befürchteter „Parteinähe“ ab

1996: Senioren-Union gehört zu den Gründern des „Landesarbeits-
kreises Senioren in Organisationen und Parteien“;
unser Paul Hammer (Müncheberg) wird Vizevorsitzender.

15.6.1998: Strausberg: Nach langwierigen Satzungsdiskussionen wird
Senioren-Union Gründungsmitglied des „Seniorenrates des
Landes Brandenburg e.V. (SRLB).“ Paul Hammer im Vorstand.
 
2000 : Landesdelegiertenversammlung fordert Veran-
kerung der Seniorenbeiräte in der Kommunalverfasssung des
Landes Brandenburg (Erklärung: „Rechtliche Stellung…
sichern“)

2001: Neuer Repräsentant der Senioren-Union ist Georg Graf
(Schönwalde b. Lübben); er gehört in 2 Legislaturperioden
dem Vorstand des SRLB an

2008: Georg Graf (Schönwalde/Unterspreewald) wird am Tag des
Ehrenamtes mit der Ehrenurkunde des SRLB ausgezeichnet

2010: Georg Graf bleibt Repräsentant im SRLB; sein Stellvertreter:
ist (seit 19.11.) Prof. G. Voigt (Cottbus)
 
Mitglieder der Senioren-Union arbeiten in Kreis-, Stadt- und Amtsbeiräten
mit. Beispiele für 2010: Cottbus, Spremberg, Strausberg, Amt
Unterspreewald (Ldkr. LDS).
 
Die Senioren-Union beteiligt sich an den jährlich
stattfindenden Landesseniorenwochen


Mitarbeit im Landesvorstand der CDU

Ulrich Braun 1991 - 1994 (als Gast)

Ulrich Winz 1994 – 2002 (als Gast)

Dieter Helm 2002 – 2008 (Gast, zeitweilig gewähltes Mitglied, Gast)

Alard von Arnim 2009 (als Gast)

Ingo Hansen seit Frühjahr 2010 als Gast
 
Ingo Hansen seit 2010 Mitgl. des Landesfachausschusses „Familie, Frauen,
Soziales , Senioren“ der CDU Brandenburg
 
Marina Kuschminder, 2011-2012 (Es erfolgte im Juli 2012 der Rücktritt von allen Ämtern)


Beauftragter für Internetportal :

seit 2007  Ingo Hansen als Landesvorsitzender Veto und Änderungsrecht

2010 (19.11.): Norbert Bienek



Die Senioren-Union der CDU

Die Senioren-Union (SU) ist die jüngste Vereinigung der CDU. Sie ist die Interessenvertretung der älteren Parteimitglieder und soll speziell das Wählerklientel der Senioren ansprechen. Die CSU verfügt über eine eigene Senioren-Union.
Die Innere Struktur

Die Senioren-Union (SU) der CDU verfügt deutschlandweit über knapp 360 Kreisverbände. Von den über 57.000 zahlenden Mitgliedern sind rund 35 Prozent nicht gleichzeitig Mitglied der CDU. In die Senioren-Union kann jeder über 60-Jährige eintreten. Eine CDU-Mitgliedschaft ist nicht erforderlich. CDU-Mitglieder, die über 60 Jahre alt sind, sind nicht automatisch Mitglied der Senioren-Union und müssen eigenständig in die Senioren-Union eintreten wenn sie Mitglied werden möchten. Jährlich erhalten die 57.000 Mitglieder der Senioren-Union der CDU und mit ihnen über 35.000 CDU-Mandats- und Funktionsträger in Abständen von drei Monaten das SU-Mitgliedermagazin „Souverän“ über den Posteinzelvertrieb personalisiert zugeschickt. Das DIN A4-formatige Magazin „Souverän“ ist vierfarbig und hat mindestens einen Umfang von 48 Seiten. Die Bundesgeschäftsstelle der Senioren-Union hat ihren Sitz in der CDU-Zentrale in Berlin-Tiergarten in der vierten Etage im Konrad-Adenauer-Haus. Dort arbeiten täglich fünf hauptamtliche Angestellte und bis zu drei studentische Hilfskräfte.
Geschichte der Senioren-Union

Die Überlegungen eine eigene Vereinigung für ältere Parteimitglieder zu gründen, gehen in der CDU bis in die 1970er Jahre zurück. In Baden-Württemberg wurde bereits 1979 ein Landesverband der SU aus der Taufe gehoben. Dennoch dauerte es fast zehn Jahre bis sich dies auf Bundesebene wiederholte. Auf dem CDU-Bundesparteitag 1985 wurde als Reaktion auf den demografischen Wandel der Beschluss gefasst, die Zusammenarbeit mit der älteren Generation zu verstärken. Dazu sollte eine eigene Organisationsform entwickelt werden.

1986 ernannte die CDU mit Gerhard Braun einen Seniorenbeauftragten, am 20. April 1988 wurde von CDU-Bundesparteitag dann der Beschluss gefasst, die SU als neue Vereinigung zu gründen. Maßgeblichen Anteil an der Gründung der Senioren-Union hatte der damalige CDU-Bundesgeschäftsführer Peter Radunski. Radunski, später Senator in Berlin, hat internationales Ansehen als Wahlkampf- und Kampagnenprofi und berät heute u.a. auch die Senioren-Union der CDU Deutschlands.

Die CSU gründete auf ihrem Parteitag am 9. September 1995 eine eigene Senioren-Union. Seit dem Jahr 2006 richtet sich die Senioren-Union der CDU Deutschlands operativ und kommunikativ neu aus. Ziel ist eine organisationsstarke CDU-Vereinigung. Radunski kleidet diese Idee in ein spezielles Strategiepapier „Richtung 2010“ für die Senioren-Union. Nach diesem neuen Leitfaden arbeitet der Bundesverband sich engagiert in die Zukunft.

Die bisherigen Vorsitzenden
  • 1988–1990 Gerhard Braun
  • 1990–2002 Dr.  Bernhard Worms
  • seit 2002   Prof.Dr.  Otto Wulff