Wir dürfen uns nicht auf den guten Umfrageergebnissen ausruhen, sondern müssen die Wählerinnen und Wähler mobilisieren und davon überzeugen, per Briefwahl oder am 24. September im Wahllokal direkt beide Stimmen der CDU zu geben.
Archiv
04.04.2017, 12:18 Uhr
Wulff: Kraft und Schulz halten sich Rot-Rot-Grün offen

Der Bundesvorsitzende der Senioren-Union der CDU, Prof. Dr. Otto Wulff, hat die
SPD aufgefordert, vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-
Westfalen im Mai ihre Koalitionskarten auf den Tisch zu legen. "Die SPD legt sich
nicht fest, ob sie mit den linken Chaoten regieren will und lässt die Katze im Sack",
warnte Wulff am Montag in Berlin.
Wulff erinnerte daran, dass sich Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) schon
einmal nach der NRW Landtagswahl 2010 von der Linkspartei in einer
Minderheitsregierung habe tolerieren lassen. "Auch 2017 könnten die Wähler in
NRW bei Rot-Rot-Grün landen." Angesichts des schlechten Abschneidens in NRW
im wirtschaftlichen Ländervergleich wäre das eine Katastrophe, sagte Wulff.
Der Senioren-Vorsitzende appellierte an den SPD-Kanzlerkandidaten Martin
Schulz, sich in der Bündnisfrage vor der Bundestagswahl eindeutig zu
positionieren. "Gerecht ist es, Menschen in Arbeit zu bringen und nicht immer nur
mehr Geld zu verteilen, das erst noch erarbeitet werden muss", kritisierte Wulff
die "Sonntagsreden von Schulz zum Thema Gerechtigkeit".